Gastgeschenke 🎁🎁🎁😍

Hallo ihr Lieben!

Heute war ich mit meiner Schwester in Heidelberg ein bisschen einkaufen. Jetzt sind endlich die Gastgeschenke fertig!!💕💕

Für meine zwei Hostchilds habe ich jeweils einen Kissenbezug selbstgenäht. Da der Junge Traktoren so sehr liebt, habe ich für ihn einen Stoff mit Traktoren gekauft. Für das Mädchen, das mir beim Skype-Gespräch all ihre „duckies“ gezeigt hat, habe ich einen Aufnäher mit Enten besorgt. Außerdem habe ich noch auf beide Kissen den jeweiligen Anfangsbuchstaben genäht. Die Anleitung für den verdeckten Reißverschluss, den ich eingenäht habe, habe ich übrigens von dieser Website. Dafür, dass ich bisher eher wenig genäht habe, ging es erstaunlich schnell. Ich glaube, ich habe für einen Kissenbezug ungefähr zwei Stunden gebraucht, bei dem Mädchen etwas länger, wegen dem Aufnäher.

Zusätzlich habe ich dem Jungen noch einen Traktor von Playmobil gekauft und für das Mädchen eine pinke Badeente und ein Pferdepuzzle, da sie auch reitet. Beiden habe ich dann noch Malbücher besorgt, für den Jungen natürlich mit extra großen Flächen 🙂

Bei den Hostparents hatte ich zuerst gar keine Idee, was ich schenken soll. Dann haben mir das jetzige Au Pair und meine Hostmum gesagt, dass die beiden abends gerne mal ein Glas Wein trinken. Also: einen roten und einen weißen Wein gekauft und der Großteil des Geschenks war schon mal fertig 😀 . Für meine Hostmum gibt’s noch eine Heidelberg-Tasse. Außerdem gibt es hier die Heidelberger Studentenküsse und das Heidelberger Lippenbekenntnis. Deutsche Schokolade ist ja sowieso immer eine gute Idee und noch dazu steht meine Hostmum auf Pralinen und Schokolade. Ich denke, das passt dann schon so 🙂

Heute ist mir dann spontan eingefallen, dass ich ja der Oma, die mir die ersten paar Tage helfen wird, auch noch was mitbringen sollte. 🙊 Deswegen hab ich ihr eine Kiste mit Gummibärchen, auf der Heidelberg steht.

So, damit kann ich einen weiteren Punkt auf meiner To do-Liste abhaken!

Liebe Grüße,
Celina xx

PS: Es sind nur noch 15 Tage!!! 😍😍

Advertisements

Pre-Au Pair-TAG

Guten Morgen ihr Lieben!

Für die Leute unter euch, die sich schon eingehend mit dem Thema Au Pair beschäftigt haben oder möglicherweise ( so wie ich 😀 ) regelmäßig Au Pair-Vlogs auf YouTube suchten, ist das hier schon ein alter Schuh. Ich mache den Pre-Au Pair-TAG, weil ich es eine geniale Idee finde, dass ich in einem Jahr nochmal drüberlesen kann und sehen kann, was sich seitdem geändert hat, vielleicht auch welche Erwartungen erfüllt wurden und welche Ängste – hoffentlich! – nicht. Der TAG wurde von Freda ins Leben gerufen, die 2014/2015 als Au Pair in den USA war bzw. immer noch ist. Bevor jetzt noch mehr Geschwafel von mir kommt: Los geht’s!


Warum hast du dich dazu entschieden ein Au Pair zu werden?

Für mich stand schon vor rund zwei Jahren fest, dass ich nach dem Abi erst einmal ein Jahr Pause machen will und zwar nicht hier in Deutschland, sondern im Ausland. Dann stehen natürlich einige Optionen offen: FSJ, Work & Travel oder als Au Pair. Und jetzt kommt dieser abgedroschene Satz, den man überall hört und der irgendwie trotzdem stimmt: Ich liebe Kinder 😀 Deshalb ist für mich die Möglichkeit, als Au Pair ins Ausland zu gehen, einfach perfekt

Warum England?

Für mich stand auch fest, dass dieses Auslandsjahr auf jeden Fall in ein englischsprachiges Land führen sollte. Zur Auswahl standen für mich dann also die USA, Australien, Neuseeland oder England. Australien und Neuseeland waren mir persönlich zu weit weg und ich konnte mir nicht vorstellen, ein Jahr in Amerika zu verbringen – schließlich wird dies mein erster längerer Aufenthalt im Ausland! Zu diesen eher praktischen Überlegungen kommt noch die Tatsache hinzu, dass ich eben ein großer Bücher- und Geschichtsfan bin. England hat einfach in beiden Sparten viel zu bieten. Außerdem ist das British English ja wohl toll!

Welche Agentur? Warum?

Ich hatte mich ursprünglich bei iSt beworben, weil mir iSt einfach am Besten gefallen hat. Das hat mir dann aber alles zu lange gedauert (wenn euch das interessiert, könnt ihr das auch nochmal in meinem ersten Beitrag hier nachlesen). Daraufhin habe ich mich bei aupair-world angemeldet und dort dann meine Hostfamily gefunden.

Wann hast du dich beworben?

Bei iSt habe ich mich Anfang Februar beworben. Angemeldet bei aupair-world habe ich mich Anfang Mai.

Wie viel Erfahrung mit Kinderbetreuung hast du?

Mit 13 habe ich angefangen, babyzusitten. Das hat sich dann auf mehrere Familien ausgeweitet. Alles in allem habe ich so Erfahrungen mit der Betreuung von Kindern im Alter zwischen 6 Monaten und 12 Jahren gesammelt.

Wie lange hat es gedauert, bis du eine Familie hattest?

Nach meiner Anmeldung bei aupair-world habe ich innerhalb einer Woche eine Familie gehabt. Wenn man noch die Zeit seit meiner Bewerbung bei iSt dazurechnen will, kommt man auf drei Monate.

Erster Eindruck von deiner Gastfamilie?

Der erste Eindruck war, dass es die perfekte Familie für mich ist J Ich habe nicht die Möglichkeit, mit der kompletten Familie zu skypen. Geredet habe ich deshalb bisher nur mit der hostmum, die soooo nett ist, sowie, bei einem Gespräch mit dem jetzigen Au Pair, mit der Tochter. Sie hat mir von ihren „duckies“ vorgeschwärmt und war ein echter Goldschatz (der aber offensichtlich Hunger hatte; sie wollte nämlich unbedingt einen cake 😀 )

Auf wie viele Kinder wirst du aufpassen?

Ich werde auf zwei Kinder aufpassen, ein Mädchen (3) und ein Junge (1).

Wo wirst du wohnen?

Ich werde in einem Haus in Camberley wohnen (s. hier)

Wie wirst du leben?

Ich werde mein eigenes Zimmer haben, mir das Bad aber mit der ganzen Familie teilen.

Was sind deine drei größten Befürchtungen/Ängste?

Ich weiß gar nicht genau, ob ich DREI Befürchtungen habe. Ich denke, das Einzige, was wirklich schief gehen kann, ist, dass es mit der Familie nicht klappt. Dementsprechend ist das auch meine größte Sorge.

Was erwartest du von diesem Jahr?

Ich erwarte, viele neue, tolle Leute kennenzulernen. Und natürlich, dass dieses Jahr ein einziges großes Abenteuer wird ❤

Was wirst du am meisten vermissen?

Am meisten vermissen werde ich natürlich meine Familie und Freunde. Ob ich sonst noch etwas vermissen werde, finde ich schwer abzuschätzen, da ich noch nie in England war und eben keine Ahnung habe, was ich dort vermissen könnte.

Was wirst du nicht vermissen?

Definitiv die Schule! 😀

Was willst du nach dem Jahr machen?

Ich schwanke da im Augenblick noch ein bisschen zwischen einer Ausbildung zur Finanzassistentin oder einem dualen Studium BWL-Bank.

Was willst du in England auf jeden Fall sehen?

Da gibt es so viel! Auf jeden Fall natürlich die Hauptsehenswürdigkeiten Londons (das muss einfach sein), aber auch noch so viele andere Sachen in anderen Teilen des UK.

Was sind deine Ziele für dieses Jahr?

Einfach alles was auf meiner To do-Liste steht 😀 Ich hoffe aber auch, dass ich ein bisschen selbstständiger und „erwachsener“ aus diesem Jahr herausgehe.

Wie wirst du mit der unterschiedlichen Kultur umgehen?

Ich werde mich mit viel Freude darauf einlassen und es einfach genießen, mal was neues zu sehen und zu erleben. Außerdem denke ich nicht, dass der Kulturschock riesig sein wird; das wäre ein ganz anderes DIng, wenn ich nach Amerika gehen würde.

Was hält deine Familie davon?

Meine Familie unterstützt mich sehr und hat sich mindestens so sehr gefreut wie ich, als ich endlich meine hostfamily gefunden hatte.

Worauf freust du dich am meisten?

Am allermeisten freue ich mich auf die zwei Kids! Aber auch das Land und London, einfach das Leben dort, kann ich kaum erwarten! 😀


So, das war jetzt ein ganz schön langer Text 🙂

Ich hoffe es hat euch ein bisschen Spaß gemacht, den TAG zu lesen. Mir hat es auf jeden Fall Spaß gemacht, ihn zu erstellen 😀

Liebe Grüße, Celina xx

Von Flügen, Geschenken und dem Abitur! ✈🎁🎓

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich den Online-check-in für meinen Flug gemacht! Das heißt, es ist jetzt noch genau ein Monat bis ich nach London fliegen werde. Da meine Hostmum im Augenblick noch beruflich in Kanada ist und erst Anfang August zurückkommt, wird mich mein Hostdad in London vom Flughafen abholen. Ob er beide Kinder mitnimmt ist bis jetzt noch nicht ganz klar, aber vermutlich wird seine Mum da sein. Sie überbrückt für die Familie nämlich die Tage zwischen der Abreise des vorherigen Au Pairs und meiner Ankunft.

Bereits am Donnerstag habe ich die Gastgeschenke für meine zwei Kids mehr oder weniger fertiggestellt (es wird nämlich etwas selbstgemachtes dabei sein 🙂 ) und ich weiß auch schon, was ich meiner Hostmum und meinem Hostdad schenken werde. Zu den Gastgeschenken wird es auch noch einen kleinen Beitrag geben, wenn ich sie alle zusammen habe.

Und damit kommen wir auch schon zum dritten Punkt in meiner Überschrift: das Abi! Am Donnerstag habe ich auch die Ergebnisse meines schriftlichen Abis mitgeteilt bekommen, die in großen Teilen doch besser waren als erwartet 😀 😀 Besonders vor Mathe hat’s mir echt gegraut und mir ist auch nicht nur ein Stein vom Herzen gefallen, als ich die Ergebnisse hatte, sondern quasi ein ganzes Gebirge 😀

Heute Abend gibt’s deswegen noch ein kleines Abi-Feier-Essen mit meiner Familie ❤

So, das war’s auch schon wieder, mit dem kleinen Update 🙂

Liebe Grüße, Celina

Noch 37 Tage

Hallo Leute,

wie man am Titel unschwer erkennen kann, sind es nur noch 37 Tage, bis ich nach England fliegen werde. Fliegen werde ich von Stuttgart nach London Gatwick. In diesem Blogeintrag will ich ein bisschen erzählen, wie ich zu meiner Gastfamilie gekommen bin.

Zunächst habe ich mich bei der Agentur iSt beworben. Das war im Februar. Mitte März erhielt ich einen ersten Familienvorschlag. Die Familie schien sehr nett zu sein und wir haben Ende März geskypt. Sie haben sich aber für ein anderes Au Pair entschieden, welches früher kommen konnte. Nachdem die Familie abgesagt hatte, habe ich lange nichts mehr von iSt gehört. Das hat mir irgendwann Sorge bereitet. Ich hätte mich ja um ein „Ersatzprogramm“ kümmern müssen, falls ich keine Familie finde.

Im Internet habe ich draufhin die Website aupair-world.net gefunden. Dort kann man sich kostenlos anmelden, ein Profil von sich erstellen und Suchkriterien für die Familien angeben. Passende Familien werden angezeigt und man kann sie bei Interesse anschreiben. Erstmal habe ich ca. 5 Familien selbst angeschrieben. Eine davon hat mehr oder weniger sofort geantwortet. Wir haben viel hin und her geschrieben und schließlich auch ein Skype-Gespräch vereinbart. Das lief sehr gut, ich habe nur mit der Hostmum geskypt. Sie ist sehr nett und wir haben uns super verstanden. Bereits in dem Gespräch hat sie gesagt, dass sie mich gerne als Au Pair haben würden. Nachdem ich auch noch ein Skype-Gespräch mit ihrem jetzigen Au Pair hatte, die genauso nett ist, habe ich der Familie am 8. Mai zugesagt.

Seitdem haben wir noch viel mehr E-Mails geschrieben, geskypt und ich hatte ein weiteres Skype-Gespräch mit dem Au Pair, in dem sie mir das Haus gezeigt hat und auch die Kids.

Apropos Kids: ich werde auf ein Mädchen, 3 Jahre alt, und einen kleinen Jungen, 1 1/2 Jahre alt, aufpassen. Daneben hat die Familie noch einen Hund, der offenbar den Dackelblick perfekt beherrscht, obwohl er kein Dackel ist 😀

Liebe Grüße, Celina