Raben & Rüstungen

Hello everybody!

Für die heutige Blogüberschrift gibt es einen ganz besonderen Grund: Am Samstag war ich im Tower in London! ❤

Ich hatte schon am Donnerstag mit Franzi, einem anderen Au Pair, ausgemacht, dass wir dort am Samstag hinwollen. Dazwischen lag für mich ja noch dieser (gefühlt unendlich) lange Freitag. Freitagabend war ich komplett geschafft – zwölf Stunden mit Kindern, die man noch keine zwei Wochen kennt, sind einfach kein Zuckerschlecken! Und sollte das hier ein zukünftiges Au Pair lesen: egal wie anstrengend man sich die Arbeit mit den Kindern vorstellt, es wird noch viel anstrengender! 😉

Am Samstag hieß es für mich um 6 Uhr aufstehen, da ich noch duschen wollte. Um 7.41 Uhr fuhr nämlich der Bus von hier nach Camberley rein. Von Camberley ging es mit dem Zug nach London Waterloo und von dort aus mit der tube nach Paddington, wo Franzi und ich uns treffen wollten. Wir hatten aber beide nicht bedacht, wie groß die Station Paddington ist und deswegen hat es ein bisschen gedauert, bis wir uns gefunden haben. Nachdem das erstmal geschehen war, sind wir mit der tube weiter gefahren zur Haltestelle Tower Hill. Der erste Blick auf den Tower (das Bild oben) war schon ziemlich beeindruckend; ich hatte ihn mir ganz anders vorgestellt. Im Nachhinein weiß ich gar nicht warum, oder wie genau, aber zuerst war ich mal ziemlich überrascht.

Obwohl wir uns ja extra getroffen hatten, um den Tower zu besuchen, haben wir beschlossen erstmal etwas zu essen. Direkt neben dem Tower gab es ein Café „EAT.“ Ich hab mir ein Tomate-Mozzarella-Sandwich ausgesucht, das wurde dort noch aufgewärmt und war echt super lecker. Da wir unser Essen und die Getränke zum Mitnehmen haben wollten, gab es für jeden von uns eine Tüte, auf die der Name geschrieben wurde. Aus Franzi wurde da ganz schnell mal „Fancy“ 😀

Nach dieser kleinen Stärkung ging’s aber wirklich in den Tower (der mit 24,50£ ganz schön teuer ist)! Der war wirklich beeindruckend und hat auch einiges geboten, dafür, dass er so viel kostet. Wir haben uns aber auch eine ganze Zeit einfach nur auf eine Bank gesetzt und gequatscht! An diesem Wochenende gab es auch ein Festival zu Ehren Henry VIII. Das war aber doch eher für Kinder ausgelegt und nichts für uns. Über den Tower selber lasse ich hier mal die Bilder sprechen 😀 Ich werde noch eine Seite mit Bildern erstellen und hier nur die „Highlights“ zeigen, denn sonst würden die Bilder den Rahmen sprengen 🙂

Nachdem wir den Tower wieder verlassen hatten, hatten wir immer noch einiges an Zeit, bevor ich wieder gehen musste. Also haben wir uns wieder in die Sonne gesetzt und fast eine Stunde lang nur geredet. Apropos Sonne: mit dem Wetter hatten wir echtes Glück! Freitag hat es komplett durchgeregnet (dadurch konnte ich mit den Kindern nicht rausgehen :/ ) und auch am Montag kam das Wasser runter wie aus Kübeln. Aber Samstag haben wir nicht einen einzigen Regentropfen abbekommen! Manchmal konnte man sogar ohne Jacke rumlaufen 😀

Um 17:50 musste ich mich in London Waterloo schon wieder in den Zug nach Camberley setzen, da um 19.20 der letzte Bus von Camberley nach Sandhurst gefahren ist. Franzi und ich haben aber schon beschlossen, dass wir uns mal wieder in London treffen und sie hat mich zu einem BBQ bei ihrer Gastfamilie im September eingeladen ❤

Wenn die Raben den Tower verlassen, wird das Königreich fallen…

Einige amüsante Geschichten über die Raben des Tower gibt es außerdem hier.

Heute ist es nur noch eine Woche, bis meine hostmum aus Kanada zurückkehrt; das heißt es sind nur noch sechs Arbeitstage für mich ❤ Die nächste Woche wird laut meinem hostdad wohl weniger anstrengend für mich, aber so wie es im Augenblick aussieht, werde ich am Wochenende nicht frei haben :/

Es hat jetzt zwar ein bisschen gedauert, bis dieser Beitrag kam. Aber diese Woche war einfach nochmal ein bisschen anstrengend!

Bis dahin,
Celina xxx

 

Kleine Anmerkung: Die Seite mit den Bildern ist jetzt online! 🙂

Erstes Wochenende

Hi ihr Lieben!

Mein erstes Wochenende sowie die erste Woche in England sind schon vorbei und man kann nicht wirklich sagen, dass mich der Alltag wieder hat. Denn wie für viele andere Au Pairs auch hieß es am Freitag „end of term“ und somit haben meine hostchilds keinen Kindergarten mehr.

Mein Wochenende ging am Freitag eigentlich recht entspannt los, da ich die beiden erst ab halb eins hatte und mein hostdad G. gemeint hat, dass er gegen halb drei da sein wird. Das mit dem Spaziergang mit Hund wurde zwar nichts, weil es fast unmöglich ist, den Hund UND Kinderwagen unter Kontrolle zu haben. Also wurde das ein kurzer Spaziergang mit Hund und ein langer Besuch des Spielplatzes ohne Hund 🙂 Der „Schock“ kam, als wir wieder heimgekommen sind. Ich war nämlich der festen Überzeugung, dass ich Samstag und Sonntag frei hab. Das ist normalerweise auch der Fall. Nur ist die Abwesenheit der hostmum nun mal nicht der Normalfall. Nachdem wir am Freitag also wieder zurückgekommen sind, hat mir G. mitgeteilt, dass ich die beiden doch bitte am Samstag aufwecken soll und er die Große H. gegen kurz nach neun abholen würde, da sie samstags reiten geht. Am Freitag kam es für mich so rüber, dass er dann bis halb elf rum da wäre, danach nochmal arbeiten gehen müsste, zum dinner und Kinder ins Bett bringen aber wieder da wäre. Ich hatte mich eigentlich schon auf einen freien Tag gefreut und war ein bisschen enttäuscht. Da er an der jetzigen Situation aber nun mal wenig ändern kann, hab ich das so hingenommen.

Der Samstag hat mir dann aber schon mal einen Eindruck davon gegeben, wie die nächsten beiden Wochen ablaufen werden. Tatsächlich war er nämlich immer nur so für ca. zehn Minuten da und ist dann wieder gegangen. Zum dinner ist er zwar tatsächlich gekommen, hat das auch gemacht, aber die Kids hab ich ins Bett gebracht, was schon eine kleine Herausforderung war. Abends war ich dementsprechend komplett erschlagen :/ Der Sonntag war aber glücklicherweise wirklich frei und nach einem langen Skype-Gespräch mit meiner Familie habe ich entschieden, den Tag möglichst weit weg von den Kids zu verbringen, einfach, weil ich ein bisschen Zeit für mich gebraucht habe.

Abends wurden diese Pläne auch wieder über den Haufen geworfen (das kommt hier bei Plänen öfters vor), denn G. ist mit der Großen ins medical center gefahren. Nach ca. anderthalb Stunden waren die beiden wieder da und mein hostdad hat das ins Bett bringen übernommen. Montag haben wir es eher langsam angehen lassen, da es der Großen wirklich nicht gut ging. Die meiste Zeit hat sie irgendwelche Filme geguckt oder lag einfach nur auf der Couch. Mittags wollte sie auch ein Mittagschläfchen machen und dadurch hatte ich zwei Stunden für mich. Außerdem hat mein hostdad es an dem Abend geschafft da zu sein, dadurch war der Tag recht entspannt.

Auch Dienstag war insofern noch ein wenig entspannter, da die Große mittags wieder ein Schläfchen gemacht hat. Außerdem war sie wieder fit genug um rumzuspringen. Dadurch gab es die Möglichkeit, mit den beiden auf den Spielplatz zu gehen. Gestern hat die Große zwar keinen Mittagsschlaf mehr gemacht, aber mein hostdad hat die kids mittags für zwei Stunden übernommen, da ich einen Termin im pass center hatte. Seitdem habe ich endlich den permanenten Pass für das Gelände und muss nicht jeden fünften Tag einen neuen besorgen 😉

Richtig stressig ist es dann heute geworden, mit einem 12 Stunden Tag! Ursprünglich wollte G. die beiden mittags wieder für ein paar Stunden nehmen, heute ist er aber einfach nicht aufgetaucht. Das hat auch meine zwei hostchilds – verständlicherweise – ziemlich mitgenommen. Für morgen hat mein hostdad mir schon angekündigt, dass ich wieder einen 12 Stunden Tag haben werde 😯 Ich freu mich jetzt erstmal auf die Nacht und das Wochenende, an dem ich frei haben werde 😀

Liebe Grüße, Celina xx

Freche Schwäne und anstrengende Stunden

Hello und hallöle!

Nicht ganz zwei Tage sind seit meinem letzten Beitrag vergangen und es ist schon wieder einiges passiert!

Zuerst will ich noch sagen, dass ich am Montag auch schon meine Gastgeschenke verteilt habe und die sind richtig gut angekommen! ❤ Das hat mich wirklich unglaublich gefreut! Die Große musste man gestern sogar mehr oder weniger zwingen, ohne ihr Kissen in den Kindergarten zu gehen 😀

Nachdem ich meinen letzten Beitrag veröffentlicht habe, bin ich die Große aus dem Kindergarten abholen gegangen. Die Oma war ja zu dem Zeitpunkt noch da und wir sind alle zusammen an den See gelaufen um die „duckies“ zu füttern. Dort gab es auch eine kleine Schwanenfamilie mit einem jungen Schwan und der Papa-Schwan hat jedes Mal einen Riesen-Aufstand gemacht, wenn eine Ente seinem Kind zu nahe gekommen ist. Die Kids fanden das ganz toll; die Große hat immer nur begeistert gerufen: „Look, the naughty swan!“

Der Abend war eigentlich ziemlich entspannt. Ich hab das Essen gemacht und bin danach mit dem Hund raus, während die Oma die Zwei für’s Bett gerichtet hat, da G. es an dem Abend nicht geschafft hat, rechtzeitig da zu sein.

Gestern hatte ich den Vormittag frei, da beide Kinder donnerstags im Kindergarten sind. Die Oma hat die beiden gestern in den Kindergarten gebracht und ist danach wieder heimgefahren. Das hieß für mich, dass es gestern erst so richtig los ging! Um halb drei hab ich die zwei wieder vom Kindergarten abgeholt und erstmal sind wir noch ein bisschen auf dem Spielplatz gewesen. Danach hat der Kleine sein Mittagsschläfchen gemacht und ich hatte Zeit mit der Großen zu spielen. Der Kleine muss wirklich komplett fertig gewesen sein, es war nämlich fast unmöglich, ihn wieder aufzuwecken 🙂

Ursprünglich hatte ich geplant, mit den beiden und dem Hund danach an den See zu gehen, aber dafür hat’s einfach zeitlich nicht gereicht. Also sind wir nur auf den Spielplatz gegenüber vom Haus gegangen. Mit der tea time kam für mich ein kleiner Höhepunkt des Tages: Ich durfte zum ersten Mal wirklich kochen, was ich wollte!! ❤ Ich hab zwar nur Nudeln mit einer Art Sahnesauce gemacht (eine Art, da die „Sahne“ Buttermilch mit Ölen war), aber es war richtig lecker!

Heute ist der letzte Tag im Kindergarten für die Beiden. Der Kindergarten schließt heute früher und ich muss auch gleich los, hab die Kids dann erst mal wieder den kompletten Nachmittag. Wir werden einfach mit dem Hund runtergehen an den See und einen langen Spaziergang machen, sodass die beiden danach richtig müde sind 😀

Bis dahin,
Celina xx

The first days

Hallo ihr Lieben!

Die letzten paar Tage ist einiges passiert, also gibt’s auch einiges zu erzählen!20150712_142812

Mein letztes Wochenende in Deutschland war einfach genial! Wir (meine Familie und ich 🙂 ) sind Freitag mittag an den Bodensee gefahren; auf einen Campingplatz. Dort haben wir die Nacht verbracht, um am nächsten Morgen zu einem großen Familienfest in der Nähe zu fahren. Wir waren über 50 Leute und es war einfach richtig toll – das Wetter, die Leute, das Essen, … Abends ging’s zurück auf den Campingplatz und Sonntag wieder heim. Es war einfach schön, all diese Leute nochmal zu sehen, bevor es für mich nach England ging.

Das war am Dienstag so weit. Morgens um sieben bin ich mit Papa, Mama, Schwester und Oma nach Stuttgart zum Flughafen gefahren, wo wir uns auch mit meinem Opa getroffen haben. Ich hab mich viel zu spät bei den Sicherheitskontrollen angestellt und dadurch ist es nochmal wirklich knapp geworden! Den Flug hab ich aber bekommen und ca. 1 Stunde und 20 Minuten später sind wir in London Gatwick gelandet – das war 20 Minuten früher als von easyJet angekündigt! Dort hat das Gepäck aber so lange auf sich warten lassen, dass dieser Vorsprung wieder wettgemacht wurde 😀 Als ich schließlich alles beisammenhatte bin ich vollends raus. Dort hat mein hostdad auf mich gewartet, mit dem Kleinen auf dem Arm. Und um hier auf eine Frage zurückzukommen, die ich in meinem vorletzten Beitrag angesprochen habe: Begrüßt haben mein hostdad G. und ich uns mit einem Küsschen auf die Wange (das ging von uns beiden aus) und dem Kleinen hab ich nur einmal über den Arm gestreichelt, weil er einfach superschüchtern war.

Auf dem Weg hierher hat mir G. erklärt, wie so allgemein der Tagesablauf ist. Vieles davon hatten mir schon das ehemalige Au Pair und meine hostmum C. erzählt, aber es war trotzdem gut, das nochmal zu hören. Hier angekommen habe ich dann G.s Mom kennengelernt, die mir hier noch bis morgen helfen wird und mir vieles zeigt. Bis wir heimgekommen sind, war lunch time. Dabei gibt es normalereise einfach nur Brot und ein bisschen Obst oder Käse. Nach dem lunch hatte ich ein bisschen Zeit, meine Koffer auszupacken, bevor die Oma, der Kleine und ich die Große aus dem Kindergarten abholen gegangen sind. Danach hat der Kleine sein Mittagsschläfchen gemacht. In der Zeit habe ich mit der Großen H. im Garten oder mit ihren Barbies gespielt. So gegen vier Uhr wird dann der Kleine wieder wach oder aufgeweckt. Gestern sind wir daraufhin auf den Spielplatz gegangen. Das Wetter war und ist aber nicht so toll, deshalb sind wir nach einer halben Stunde rum wieder rein. Zu dem Zeitpunkt war es schon wieder tea time und das heißt: es gibt etwas warmes zum Essen 🙂

Nach dem Abendessen dürfen die Kids noch eine halbe Stunde spielen oder Fernsehen gucken, bevor es dann ins Bad und Bett geht. Das ins Bad und Bett gehen übernimmt aber wohl in den meisten Fällen G. Gestern hat er es auf jeden Fall gemacht und er hat auch zu mir gesagt, dass er sich immer Mühe gibt, zum tea da zu sein. Die Kids sind um acht in Bett und von da an hab ich dann auch frei, was richtig gut ist. Morgens stehen die beiden so gegen acht auf, und das heißt, dass man die ganze Zeit dazwischen frei hat 😀

Die Große geht fünf mal die Woche in den Kindergarten, der Kleine nur montags, donnerstags und freitags. Eigentlich soll er gerade sein Mittagsschläfchen machen, denn sobald wir die Große abgeholt haben geht’s an den See um die duckies zu füttern 🙂 Ich hör ihn aber nebenan die ganze Zeit brabbeln. Später wird er also ganz schon müde sein 🙂

Die Oma hat mir heute gezeigt, wo der nächste Tesco-Laden ist und von wo der Bus nach Camberley weggeht. Im Tesco haben wir uns hingesetzt; der Kleine hat im Buggy geschlafen, und ich hab einen Schwarztee getrunken. Danach sind wir dort auch einkaufen gewesen. Der Laden ist echt riesig und das obwohl die Stadt nicht so besonders groß ist!

Ab morgen wird es dann nochmal so richtig spannend, die Oma fährt nämlich heim und ab nächster Woche Montag ist auch der Kindergarten zu!

Meine hostmum ist gerade geschäftlich in Kanada und kommt Anfang August wieder. Das werden bis dahin zwei anstrengende Wochen!

Liebe Grüße,
Celina xx

 

Klitzekleines Update 😄

Hallöle ihr Lieben,

heute habe ich unserer Landeshauptstadt Stuttgart einen Besuch abgestattet. Zuerst bin ich mit meiner Mama Essen gegangen und daraufhin stand noch ein Besuch bei meinen Großeltern auf dem Plan. Jetzt kommen wir zu dem Teil, der dieses kleine Update rechtfertigt: Ich habe nämlich auch Natalie getroffen, die in der Nähe von Stuttgart lebt. Sie wird ab Anfang September in England als Au Pair tätig sein. Zwar wird sie ein ganzes Stück von mir weg wohnen, aber wir sind fest entschlossen, uns mal in London zu treffen 😀

Der Nachmittag mit ihr war wirklich genial und ich hatte eine Menge Spaß! Es ist einfach schön, bereits jetzt jemanden zu kennen, den man – hoffentlich! – in England regelmäßig sehen wird 🙂

Und es sind nur noch sechs Tage!!

Alles Liebe,
Celina xx

Besorgungen & Abschiede 👋

Hello guys 🙂

Heute ist der 7. Juli (für alle, die’s noch nicht mitgekriegt haben 😀 ) und das heißt: Es ist (nur) noch eine Woche, bis ich nach England fliegen werde! Ich weiß überhaupt nicht, was gerade überwiegt; meine Vorfreude oder die Nervosität. Auf der einen Seite kann ich es kaum erwarten, die zwei Kids zu treffen. Auf der anderen Seite weiß ich überhaupt nicht wie dieses erste Zusammentreffen so im allgemeinen abläuft. An dieser Stelle erlaube ich mir mal, Anna zu zitieren, die seit Ende Juni als Au Pair in den USA ist: „[Man weiß nicht], was einen zur Begrüßung erwartet. Ein Händeschütteln? eine Umarmung? Die Kinder? Nur die Eltern?“ Das sind genau die Sachen/Fragen, die mir gerade im Geist rumschwirren; nur dass ich weiß, dass ich auf jeden Fall Kinder UND Eltern begrüßen werde 🙂 . Danach, denke ich, wird sich schon alles ergeben 😉

Neben den Gastgeschenken hab ich jetzt auch so weit alles andere zusammen, was ich brauche. Ursprünglich hatte ich geplant, als Handgepäck nur meine Laptop-Tasche mitzunehmen. Da ich aber jetzt schon mit meinem Koffer auf rund 10kg komme (von 20kg, die erlaubt sind), habe ich mir im Galeria Kaufhof noch mehr oder weniger spontan einen Handgepäcks-Koffer gekauft 🙂 Außerdem gefällt es mir nicht, meine Kamera im Aufgabegepäck zu haben, deshalb also der Koffer. Sowohl den großen Koffer als auch die Laptop-Tasche hatte ich bereits, musste in die Richtung also nichts mehr besorgen 🙂 Nachdem ich nochmal die Handgepäcks-Bestimmungen von easyJet gelesen habe, bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich die Laptop-Tasche mitnehmen kann, da sie möglicherweise zu groß ist; das muss ich nochmal nachmessen.

Außerdem habe ich auf amazon Vakuumbeutel bestellt, da beispielsweise die Kissen für meine zwei Hostchilds doch einiges an Platz wegnehmen. Für meine ganzen Geräte, die aufgeladen werden müssen, habe ich eine Mehrfachsteckdose besorgt; so brauche ich nur einen Adapter für die UK-Steckdosen 🙂

Und last but not least habe ich auch noch einen kleinen dm-Streifzug gemacht 😀 Ich habe nämlich festgestellt, dass ich gar keine eigene Haarbürste habe, also musste natürlich noch eine her 🙂 Und an diesen süßen Kinder-Pflastern konnte ich einfach nicht vorbeigehen

Außerdem gab es in den letzten Tagen auch schon die ersten Abschiede. Am Freitag war unser Abiball und mir wurde da irgendwie klar, dass ich diese guten Freunde jetzt für mindestens ein Jahr mal nicht mehr sehen werde :/ Und auch bei meiner Familie heißt es regelmäßig: „Dann sehen wir uns ja gar nicht mehr, bevor du nach England gehst!“ Im Augenblick bin ich dann immer nur ganz aufgeregt aber ich glaube, wenn ich dann erstmal in Stuttgart am Flughafen stehe, gestaltet sich das ganz anders 😉

Liebe Grüße,
Celina xx