Veränderungen und kranke Kinder

Guten Abend alle miteinander!

Montag waren meine ersten Stunden in der Sprachschule und es war ein großer Spaß! Wir sind drei deutsche Mädels (alle Au Pairs), drei spanische Mädchen (von denen mindestens eine als Au Pair hier ist), ein Spanier, ein Nepalese und eine Tschechin (wer hätt’s gedacht: auch sie ist ein Au Pair). Die beiden anderen Deutschen heißen Isabel und Jasmin, was ein riesiger, lustiger Zufall ist, da meine Schwestern auch so heißen 😀 (auch wenn sie anders geschrieben werden, das gilt 😀 )
Die Lehrerin ist jetzt nicht wirklich der Börner und sie war echt angepisst, weil ich am Mittwoch nicht da. Aber die anderen sind alle sehr nett und wir waren mehr oder weniger die ganze Zeit am lachen.

Sowohl gestern als auch heute ist der Kleine nicht in den Kindergarten gegangen, weil er ziemlich krank war. Gestern war ich den Vormittag über nicht da, meine hsotmum ist mit ihm zum Arzt und hat dann auf ihn aufgepasst, bis ich wieder kam. Als ich da war, ist er ziemlich schnell eingeschlafen und hat seinen Mittagsschlaf gemacht. Das war also kein sooo großer Unterschied zu den „normalen“ Montagen. Heute war das schon anders, weil er nicht besonders gut gelaunt war und müde. Aber er hat sich standhaft geweigert, im Kinderwagen einzuschlafen, als ich mit ihm zum Tesco gelaufen bin um einzukaufen. Der Vormittag war dementsprechend ziemlich anstregend, dafür ist meine hostmum recht früh heimgekommen.
Der Plural in der Überschrift stimmt also nicht, da ja nur der Kleine krank ist, hat sich aber so besser angehört 😀

Mir ist gestern und heute aufgefallen, wie viel leichter mir die Tage mit den Kindern mittlerweile fallen. Ich hab mich richtig an die beiden kleinen Anhängsel gewöhnt (die zwei folgen einem wirklich ÜBERALL hin, sogar auf’s Klo!). Manchmal fühlt es sich ein bisschen an, als wären sie meine Kinder (das wirklich verrückte ist, dass Fremde mich für die Mutter halten, weil die zwei so klein sind und es rein theoretisch ja möglich wäre), meistens sind sie eher wie sehr kleine Geschwister – gehen mir in einem Moment furchtbar auf die Nerven, zicken rum und kommen im nächsten Moment um zu kuscheln oder weil sie Hilfe brauchen 😀
Ich fühl mich mittlerweile sehr viel sicherer im Umgang mit den beiden und werde dadurch auch lockerer. Das wirkt sich besonders auf die Beziehung zu der Großen eindeutig positiv aus!
Der Kleine spricht mittlerweile sehr viel (eigentlich ist er durchgehend am schwätzen 😀 ). Als ich im Juli hier ankam, konnte er zwei Worte sagen: „tractor“ und „daddy“. Mittlerweile sind es sehr viel mehr Wörter (obwohl man manchmal schon wissen muss, was er einem sagen will 😀 ) und er beginnt auch langsam mit meinem Namen. Er sagt immer „mina“ zu mir – aber hey, drei von sechs Buchstaben stimmen! 😀 Ich find’s einfach nur supersüß ❤
Außerdem kommt er sehr oft zum kuscheln und verteilt viiiiele Küsschen – auch an mich 😀

Ich freu mich einfach sehr über diese Veränderungen und kann das übernächste Wochenende kaum erwarten ❤ ❤ ❤

Bis dahin,
Celina xx

The Weekend

Guten Abend ihr Lieben!

Das Wochenende ist mehr oder weniger rum und ich schau mit ein bisschen gemischten Gefühlen auf den morgigen Tag.
Zum einen ist es Montag und Montage sind immer furchtbar, weil noch eine ganze Woche vor einem liegt usw. usw. 😀
Zum anderen werde ich aber morgen zum ersten Mal in den Sprachkurse gehen und das kann ich kaum erwarten.

Der Wochenende hat am Freitag wieder mal gut angefangen. Meine Gastfamilie war nicht da, also ist Jacqui rübergekommen und wir haben einen Filmabend gemacht. Fast noch besser war die Tatsache, dass wir beschlossen haben, das Wochenende vom 9. bis 11. Oktober in Deutschland zu verbringen ❤ Sie war schon in München und ist total begeistert von deutschem Essen. Das Wochenende ist perfekt, da mein hostdad den Freitag frei hat und wir so (mehr oder weniger) den kompletten Freitag in Deutschland verbringen können. Jacqui hat auch frei, da in ihrer Familie die Großmutter da ist und ihrer hostmum unter die Arme greift. Hinzu kommt, dass wir den Cannstatter Wasen besuchen wollen und es das letzte Wochenende ist, an dem dieser stattfindet. So kommen einige Faktoren zusammen, welches dieses Wochenende zum perfekten Wochenende für unseren Deutschland-Trip machen.
Freitag haben wir also Flüge gebucht und werden am Freitag um 9.50 Uhr in Stuttgart sein ❤

Samstag habe ich mich mit Natalie in London getroffen (wir haben uns schon in Deutschland kennengelernt). Der Tag war erfüllt von ganz viel Shopping – der Rückweg hat dann entsprechend überhaupt keinen Spaß gemacht 😀
Wir sind fest entschlossen, uns nochmal in London zu treffen und ein bisschen Sightseeing zu machen. Dabei wollen wir keinen Fuß in einen Klamottenladen setzen 😀

Heute habe ich ausgeschlafen (was nur möglich war, da die Kinder nicht hier waren 😀 ), bin mit Jacqui zum Tesco gelaufen und danach sind wir zu ihr und haben ein bisschen Fernsehen geschaut, das Wochenende in Deutschland geplant. Ihre Gastfamilie hat zwei Katzen und die eine war so eine richtige Schmusekatze, die auf meinem Schoß lag und sich hat streicheln lassen ❤

Es sind nicht einmal zwei Wochen, bis es für uns nach Deutschland geht ❤ ❤ ❤

Liebe Grüße,
Celina xx

Busy days

Guten Abend ihr Lieben!

So, die drei stressigsten Tage der Woche sind rum 😀

Meine Gasteltern haben am Montag gegen fünf Uhr morgens das Haus verlassen; meine hostmum ist heute wiedergekommen, mein hostdad wird am Samstagnachmittag wieder da sein.
Montag und Dienstag waren noch recht entspannt, da die beiden ja in der nursery waren. Anstrengend war an beiden Tagen eigentlich nur das ins Bett bringen. Das macht normalerweise meine hostmum und die beiden waren überhaupt nicht begeistert, dass ihre Mommy nicht da ist.

Gestern kam außerdem ein Päckchen für mich aus Deutschland ❤ Darin waren unter anderem Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke für die kids, die ich schon in Deutschland gekauft habe.

Heute Vormittag bin ich mit den beiden zum Tesco gelaufen. Ich dachte, dass ich heute nochmal das dinner machen muss und wollte dafür einkaufen. Die Tiefkühltruhe ist zwar voll, aber ich komme mit diesem Gasofen einfach nicht zurecht, deswegen hab ich beschlossen, dass es heute kein Tiefkühlessen gibt. Außerdem sind wird drei so schonmal beschäftigt 🙂
Meine hostmum kam dann aber überraschend (auch für sie) doch früher heim und hat das dinner machen (und die gekauften Sachen) übernommen. Lecker war’s auf jeden Fall 😀

Morgen freue ich mich wieder auf eine Runde Rugby mit den beiden – die zwei sind einfach so süß 😀

Liebe Grüße,
Celina xx

Wochenende & Sprachschule

Hallöle ihr Lieben!

Mein freies Wochenende ist vorbei und der Alltag hat mich wieder. Das Wochenende war super entspannt; endlich mal ausschlafen können, den ganzen Tag tun und lassen was ich will …

Samstag bin ich mit Jacqui, dem australischen Au Pair, nach Camberley gegangen. Wir waren ein bisschen shoppen im Primark, dann noch lecker Essen bei Pizza Express und hatten viel Spaß. Eigentlich wollten wir auch noch ins Kino, aber das war uns zu teuer (Jacqui: „That’s 22AU$! No!“ 😀 )
In Camberley gibt es samstags einen Markt und dort haben wir uns noch ein paar süße Stückle gekauft. Jacqui hatte noch keine wirkliche Lust auf ihre Gastfamilie, deswegen sind wir noch hierher, haben geschwätzt und ein bisschen Fernsehen geschaut.

Seit dem Wochenende steht außerdem endgültig fest, dass Jacqui bis zum 6. Dezember hier bleiben wird. Sie war nicht so ganz glücklich, drei Monate als Au Pair zu arbeiten und hatte Heimweh. Deswegen wollte sie schon Ende Oktober zurück nach Australien fliegen. Das funktioniert jetzt aber doch nicht, von der Fluggesellschaft aus, und so bleibt sie doch bis Anfang Dezember. Für mich sind das natürlich super Neuigkeiten, aber es tut mir auch leid für sie.

Die Verwirrungen mit meinem Sprachkurs haben noch kein Ende genommen. Freitag hat meine hostmum dort angerufen, um mich in den Kurs am Dienstagabend einzuschreiben. Der kommt aber doch nicht zustande, weil es zu wenige Leute gibt, die daran teilnehmen wollen. Also geh ich jetzt doch in den Kurs montags und mittwochs, werde aber einige der Mittwoch-Stunden verpassen.
Ich war aber heute dementsprechend gestresst – um 9.30Uhr die Kinder in die nursery bringen und eine halbe Stunde später in Camberley zu sein, ist auch mit Fahrrad kein Spaß. Außerdem sind wir heute in den Genuss echten englischen Wetters gekommen – also Regen bis zum Abwinken.
Um fünf vor zehn steh ich also komplett durchnässt und außer Atem am Infotresen der Sprachschule, wo mir die nette Dame mitteilt, dass die Stunde heute leider ausfällt *grrr*

Ich hab dann die Chance genutzt und nach einem Geburtstagsgeschenk für Jacqui geschaut; so war die Fahrt nach Camberley doch nicht ganz für die Katz.

Demnächst geh ich los und hol die zwei vom Kindergarten ab. Meine Gasteltern sind bis einschließlich Mittwoch nicht da – ich bin heilfroh, dass es die nursery gibt 😀

Liebe Grüße,
Celina xx

Freud & Leid

Guten Abend ihr Lieben!

Heute hat mein sturmfreies Wochenende angefangen! ❤ Meine Gastfamilie hat ein Haus in Newent (Gloucestershire) gekauft. Wir werden im Dezember dorthin ziehen. Heute sind sie nach Newent gefahren, um die ersten Dinge, wie Zimmer streichen zu machen. Für mich bedeutet das, dass ich endlich einmal ausschlafen kann 😀

Mein Woche hat recht bescheiden damit begonnen, dass ich krank wurde. Damit einher ging bei mir ein ziemlich heftiger Heimweh-Anfall. Deswegen war ich ziemlich froh, dass die beiden kids Montag und Dienstag im Kindergarten waren, sodass ich Zeit hatte, mich ein bisschen auszuruhen. Dienstag kam außerdem ein Päckchen von meiner Oma ❤20150915_105144Mittwoch war dann deutlich weniger entspannt, da beide Eltern den Tag über gearbeitet haben. Ich hatte die zwei deshalb ein bisschen länger als normalerweise.
Donnerstag war wieder Rugby angesagt, was jedes Mal ein großer Spaß ist – für die zwei kids und für mich 😀 Besonders der Kleine ist einfach supersüß, wenn er versucht, die Übungen mitzumachen und nicht ganz alles hinbekommt. Meine hostmum C. ist ziemlich früh nach Hause gekommen, weil die Große um 15.30 Uhr eine Reitstunde hatte. Nachdem dann auch mein hostdad da war, hat C. mich zu der Sprachschule hier im Ort gefahren. Dort fand ein Test statt, um festzustellen, auf welchem Level mein Englisch ist. Das Ergebnis war dann, dass ich einen Kurs montags und mittwochs vormittags besuchen sollte bzw. wollte. Das Problem daran ist, dass der Kindergarten mittwochs keine Plätze mehr frei hat. Das Ende vom Lied ist, dass ich jetzt nur einmal die Woche am Abend zum Englisch-Kurs gehe. Das gefällt mir nicht so wirklich, aber ich werde in Gloucestershire nochmal einen Sprachkurs mitmachen.

Heute war ein Tag, den ich kaum erwarten konnte. Morgens habe ich die Große zum Kindergarten gebracht und mich dort mit Jacquie getroffen. Sie hat ihren Großen mitgebracht. Die zwei Jungs haben zusammen gespielt, während Jacquie und ich geschwätzt haben. Außerdem haben wir beschlossen, morgen zusammen nach Camberley shoppen zu gehen.

Jetzt sitze ich ganz entspannt auf der Couch, schaue NCIS und freue mich auf morgen!

Liebe Grüße,
Celina xx

Sports & Kisses

Hallo ihr Lieben!

Mein Wochenende begann am Freitag schon mal gut. Nach seinem Mittagsschläfchen hab ich den Kleinen aus seinem Bettchen gehoben und erst mal einen fetten Kuss aufs Kinn gedrückt bekommen! ❤

Samstag stand der Besuch der Rugby-Nationalmannschaft auf dem Plan. Diese Woche beginnt die Rugby-WM und im Augenblick wird dafür noch die Werbetrommel gerührt.
Mein hostdad hat sich mit dem Kleinen ganz nach vorne zu seinen cadets gestellt. Die hatten eine Art Spalier gebildet, durch welches die Rugbyspieler gelaufen sind. Der Kleine hatte das Trikot an, auf dem die Spieler unterschreiben sollten. Aber als der erste Spieler mit einem Stift in der Hand näher kam, ist er in Tränen ausgebrochen. Aber immerhin hat mein hostdad den Rugbyball unterschrieben bekommen.
Ich stand mit meiner hostmum ein Stück weiter hinten und wir haben auf die kids aufgepasst, deswegen gibt es auch nur ein Bild vom Mannschaftsbus.

Sonntag war schon interessanter. Es war family day für die Soldaten-Familien. Es gab Hüpfburgen, ein Karussell (von dem die beiden total begeistert waren) und ein kleines show jumping für die Kinder. Dabei hat ein Erwachsener das Pferd geführt und die Stangen lagen mehr oder weniger auf dem Boden. Für die Kids war das natürlich ein großer Spaß und am Ende hat jeder eine Rosette bekommen.

Ich hatte gestern ein sehr nettes Gespräch mit Jacquie. Sie ist seit zwei Wochen als Au Pair hier, lebt auch auf dem Gelände und ist super nett. Ihre Gastfamilie hat auch zwei Kinder, der Ältere ist so alt wie mein Kleiner und Jacquie muss sich nur um ihn kümmern. Die Gastmutter bleibt nämlich zuhause und kümmert sich um das Baby. So gibt es jetzt jemanden, den die gleichen Probleme umtreiben wie mich und wir können uns schnell mal treffen 🙂

Liebe Grüße,
Celina xx

Alltag

Hello everybody!

Diese Woche war die erste ganz alltägliche Woche für meine hostfamily und mich, da am Montag die nursery (Kindergarten) wieder geöffnet hat.
Montag und Dienstag gehen meine beiden hostkids dorthin, sodass ich von 9.30-14.30 Uhr Freizeit habe. Meistens kommt die hostmum spätestens um 17 Uhr heim, vor allem Montag und Dienstag sind also sehr entspannt.
Mittwoch und Donnerstag sind dann beide zuhause, das ist also ein bisschen anstrengender, aber donnerstags ist vormittags glücklicherweise Rugby für die beiden angesagt. Für mich hat das zwei positive Auswirkungen: Ich weiß, was ich mit ihnen machen soll und die zwei sind danach komplett erledigt 😀
Freitags geht nur die Große in die nursery, aber da meine hostmum freitags früh Schluss macht, ist der Beginn des Wochenendes trotzdem sehr entspannt.

Ich bin jetzt mal auf dieses Wochenende gespannt. Morgen kommt die englische Rugby-Nationalmannschaft hierher, um für die Rugby-WM zu werben, die genau heute in einer Woche beginnt. Mein hostdad ist deswegen extra losgezogen und hat einen Rugbyball und ein süßes Trikot für den Kleinen zu kaufen. Die will er sich morgen signieren lassen.

Und am Sonntag hat die Große ein Turnierspringen hier auf dem Gelände. Da bin ich schon sehr gespannt, außerdem wollen meine hostparents beim Springen der Eltern teilnehmen; irgendwer muss ja dann auf den Kleinen aufpassen 😀

Bei den Hostfamily-Photos stell ich noch ein paar Bilder vom Rugby rein – wer das Passwort will: einfach fragen 😀

Liebe Grüße,
Celina xx

BBC – Babysitting, Busse, Christening & Musik

Hallo allerseits!

Also wenn wir bei meiner Überschrift mal von vorne anfangen, dann beginnen wir bei Samstag 🙂

Nach meinem letzten Beitrag hier bin ich recht schnell nach unten gegangen und hab mit der Großen gespielt. Ihr Bruder hat da noch seinen Mittagsschlaf gemacht und da sie mit daddys Tablet spielen durfte, waren die ersten anderthalb Stunden babysitten sehr entspannt.
Erstaunlicherweise ist es im Großen und Ganzen auch sehr ruhig geblieben, nachdem der Kleine wieder aufgewacht ist. Das hätte ich nicht gedacht, da beide ziemlich schlecht gelaunt waren, bevor die Eltern gegangen sind.
Ich hab dann das Dinner gemacht. Da hat meine hostmum zu mir gemeint, ich soll eine Pizza in den Backofen schieben und baked beans dazu machen. Das hat auch alles super funktioniert und die zwei haben reingehauen wie die Scheunendrescher. Ich hab ein Viertel von der Pizza gegessen und keine baked beans, da ich die nicht mag. Und die zwei kids haben die restliche Pizza, die komplette Dose baked beans und eine Dose Milchreis als Nachtisch gegessen. Ich weiß ja nicht, wo die das Ganze essen hinstecken! 😀

Sonntag ging ziemlich früh los. Um sechs Uhr hat mein Wecker geklingelt und eine Stunde später saßen meine hostmum C., die kids und ich im Auto, der Kofferraum war voll und der Fußraum bei mir vorne auch. Mein hostdad konnte nicht mit, weil er arbeiten musste.
Um halb zehn hat C. mich beim Busfest in Malvern abgesetzt und die drei sind dann noch weiter gefahren zu einer Taufe (christening), ungefähr eine halbe Stunde entfernt.
Der Eintritt zum Busfest hat mich 15£ gekostet. Das Gelände dort ist wirklich riesig. Wenn man außen dran vorbei fährt, sieht man eine ganze Menge Fahnenmasten, zum Teil mit Länderflaggen dran und zum Teil mit Flaggen von einzelnen Foren. Und wenn man dann ein Stück reingeht, sieht man wirklich ein riesiges Flaggenmeer. Man kann sich diese Zahl – 8.000 Busse – gar nicht richtig vorstellen und man kann auch unmöglich an einem Tag so viele Busse sehen. Aber dieses Flaggenmeer war doch ganz schön eindrucksvoll.
Ich hab mich dort mit einem guten Freund getroffen, der mich mitgenommen hat zu dem Platz, wo er und ein paar andere Deutsche standen. Dort hat ziemliche Aufbruchstimmung geherrscht, weil die Deutschen um 11 vom Platz wollten, um die Fähre von Dover zu bekommen.
Ich wollte nicht im Weg rumstehen und bin deswegen ein bisschen auf Shoppingtour gegangen, habe eine super flauschige Jacke gefunden, in die ich total verliebt bin und auch noch ein schönes T-Shirt.
Danach bin ich noch ein wenig herumgeschlendert, hab mir Busse angeschaut und mir was zum Essen besorgt. Auf dem Gelände gab es ein paar Arenen und auf einer davon haben T3 Syncros (also Allradfahrzeuge) kleine Kunststückchen vorgeführt. Danach ist noch eine Motorrad-Stunt-Gruppe aufgetreten; das war ziemlich beeindruckend.

Meine hostmum wollte mich eigentlich um 16 Uhr abholen, hat sich aber verspätet. Ich hab mich die letzte halbe Stunde auf eine Bank gesetzt (heftige Blasen an den Füßen machen einfach keinen Spaß 😉 )
Ganz in der Nähe des Busfestes wohnt Auntie Lizzy, die Schwester meiner hostmum. Dort sind wir zum Essen hingefahren. Danach wurden die kids dort noch gebadet und es ging wieder zurück.
Auf dem Rückweg hat der Kleine die ganze Zeit meine Hand an sich gedrückt, was super ungemütlich war, weil er hinter mir saß; auf der anderen Seite war das aber auch zuckersüß. Jedes Mal wenn ich meine Hand weggenommen habe, hat er angefangen zu heulen. Meine hostmum hat jedenfalls das Radio (BBC) laut aufgedreht und wir haben die Lieder mitgesungen.

Um auf meine Überschrift zurückzukommen: ich glaub das war alles für’s Wochenende 😀

Liebe Grüße,
Celina xx

„He spits apple on my barbies!“

Guten Mittag ihr Lieben!

Ich hatte wieder ein paar ereignisreiche Tage. So wirklich Routine ist hier noch nicht eingekehrt, weil die beiden Kids erst ab nächster Woche Kindergarten haben.

Donnerstag hat der Kleine mir gezeigt, dass an dem Spruch „Schlimmer geht immer“ was dran ist. Ich dachte ja, dass ich vor meinem Urlaub in Deutschland eigentlich alle üblen Situationen abgedeckt habe, die man sich vorstellen kann. Dass dem nicht so war, hat sich gezeigt, als ich in der Küche stand, um etwas zu trinken, die Große reinkam und den Satz gesagt hat, den ihr oben lesen könnt. Für alle, die kein Englisch verstehen: „Er spuckt Apfel auf meine Barbies!“ Ich dachte noch: „Er hatte gerade gar keinen Apfel zum Essen!?“ Das Ende der Geschichte war, dass ich auf den Knien im Wohnzimmer rumgerutscht bin und Erbrochenes aufgewischt habe. Der Kleine hat da schon wieder ganz fröhlich mit seinen Autos gespielt. Krank war er offenbar auch nicht, denn ungefähr eine halbe Stunde später kam dieser Spruch von ihm: „Eat, peeee“ Aus der Babysprache übersetzt bedeutet dieses peeee please und der Kleine hatte einen Mörderhunger.

Davon mal abgesehen, hatte ich einige wirklich wunderbare Momente. Meistens sind es die Kleinen Dinge, die ganz viel anstrengendes ausgleichen.
Wenn mir die Große eine wunderschöne Blume schenkt. Wenn der Kleine nur mal so zum Kuscheln kommt. Wenn ich seine Schuhe in die Hand nehme und er ungeduldig darauf wartet, sich auf meinen Schoß setzen zu können, damit ich ihm die Schuhe anziehe. Wenn die Große an mir hängt, obwohl die Mommy im gleichen Raum ist. Wenn der Kleine sich morgens freut, dass ich ins Zimmer komme. Wenn die Große mich an der Hand nimmt, um sicher zu gehen, dass ich mit komme.

Ich muss aber auch sagen, dass ich mich freue, wenn der Samstag vorbei ist. Meine zwei hostchilds haben heute nämlich nicht so besonders gute Laune und ich darf heute Mittag als Babysitterin ran :/
Außerdem kann ich es kaum erwarten, dass Sonntag ist. In Malvern gibt es übers Wochenende ein großes Busfest mit mehr als 8000 VW-Bussen. Zwar endet es morgen, aber ich denke, ich werde trotzdem noch ein paar schöne Busse zu Gesicht bekommen.
Meine Gastfamilie fährt mich hin, da sie in der Nähe zu einer Taufe eingeladen sind. Nachmittags holen sie mich auch wieder ab und dann geht es noch zu Auntie Lizzie und Uncle Luke zum Abendessen. Morgen ist also wirklich ein Tag auf den ich mich freuen kann!

Und nächste Woche wird schon wieder entspannter, weil die beiden in den Kindergarten gehen und ich auf jeden Fall Montag und Dienstag Vormittag frei habe 🙂

Bis dahin, liebe Grüße,
Celina xx

First day back

Hallo ihr Lieben!

Nach drei tollen Wochen in Deutschland ging es heute für mich wieder zurück nach England.

In meinem letzten Beitrag habe ich ja schon geschrieben, dass ich diesmal Begleitung hatte. Leider konnten Natalie und ich nicht nebeneinander sitzen, aber vor und nach dem Flug war es trotzdem nett, jemanden zum Reden zu haben.
Dieses Mal ist mir der Abschied von meiner Familie viel schwerer gefallen, als im Juli. Vermutlich liegt das vor allem daran, dass ich dieses Mal eben nicht nach knapp einem Monat wieder zurück komme, sondern eben erst nach gut vier Monaten. Dazu kommt noch, dass am Flughafen von Natalie das ein oder andere Tränchen verdrückt wurde und mich das irgendwie „mitgezogen“ hat. Insgesamt war/bin ich also nicht so wirklich euphorisch.
Das ist mein erster richtiger Anfall von Heimweh. Selbst in den ersten vier Wochen hier, die wirklich heftig waren, hatte ich nie dieses „ich-will-nach-Hause“-Gefühl. Es war immer eher so, dass ich den Rückhalt durch meine Familie vermisst habe. Aber heute wollte ich eigentlich nicht wegfliegen und ich könnte mich grad auch wieder in den Flieger zurück nach Deutschland setzen. Ich hoffe, dass sich das die nächsten paar Tage ändert.

Am Flughafen in London wurden wir gleich mal mit Regen begrüßt und auf der Autobahn hierher war die Hölle los, sodass wir eine gute halbe Stunde im Stau standen. Die Große H. hat zu meinem hostdad ganz lapidar gemeint: „Just drive faster, daddy“ 😀 😀
Meine hostmum hat heute schon wieder gearbeitet und mir beim Abendessen erklärt, wie diese Woche vollends ablaufen wird. Die kids haben erst wieder ab nächster Woche Kindergarten. Da mein hostdad ab morgen wieder arbeitet, „darf“ ich ab morgen auch gleich wieder ran. Vermutlich kommt meine hostmum aber am Donnerstag und Freitag früh nach Hause, es wird also nicht so arg heftig werden.

Ich geh jetzt dann ins Bett, bin nämlich saumüde.

Liebe Grüße,
Celina xx