Väterchen Frost

Guten Nachmittag ihr Lieben!

Ich habe gerade festgestellt, dass ich schon wieder anderthalb Wochen hier bin! Manchmal hat man wirklich das Gefühl, dass die Zeit wie im Flug vergeht, aber wenn man gerade mitten in einem anstrengenden Tag mit den Kindern ist, scheinen sich die Stunden echt endlos zu ziehen!

Die vergangene Woche war wieder eine sehr anstrengende. Ich hab ja schon mal erwähnt, dass meine hostmum C. die Woche über in Camberley (unserem ehemaligen Wohnort) arbeiten musste, und da auch mein hostdad dort arbeitet, war ich von Sonntagabend bis Donnerstagnachmittag allein mit den Kindern. Montag und Dienstag sind im Großen und Ganzen recht unspektakulär verlaufen. Montags stand für die Große Ballet- und Stepptanzunterricht auf dem Plan. Wir sind also zu dem kleinen Tanzstudio in der Nähe gelaufen, der Kleine konnte dann dort spielen und die Große war ja sowieso beschäftigt 😉 Die Tante der beiden hat uns abgeholt, da es nach dem Unterricht dunkel wurde und der Weg zu unserem Haus im Dunkeln und zu Fuß eine kleine Selbstmordmission ist. Am Dienstag bin ich mit den zwei Kiddies nach Newent gelaufen, um dort einkaufen zu gehen. Die Große und ich haben dann am Nachmittag Schoko-Muffins gebacken, die sehr lecker und auch schön saftig waren.
Mittwoch sind die beiden nachmittags in den Kindergarten gegangen, ich musste sie dort nur abliefern und zurückgebracht wurden sie wieder von ihrer Tante. Dienstag und Mittwoch hatten wir Frost, der sich den ganzen Tag gehalten hat, was der Großen eine Riesenfreude bereitet hat: Sie ist immer wieder in Pfützen gehüpft und hat versucht, die Eisschicht darauf zu brechen.
Donnerstag ist nur die Große in den Kindergarten und der Kleine war eigentlich total müde, hat sich aber standhaft geweigert, einen Mittagsschlaf zu machen. Da ich noch die Küche ein wenig aufräumen wollte und abspülen musste, hab ich ihn dann vor den Fernseher gesetzt. C. ist etwas früher als erwartet heimgekommen und hat die zwei für den Rest vom Tag übernommen.

DSC_0570
Unser neues Haus ❤

Das hört sich jetzt eigentlich gar nicht so stressig an und ich hab solche Wochen auch schon gehabt. Aber dadurch, dass es einfach eine komplett andere Routine ist (besonders an Kindergarten-Tagen) und mir auch die Umgebung gänzlich unbekannt ist, war das schon alles anstrengender! Hinzu kam noch, dass in einer Nacht die Große heulend aufgewacht ist, ich also zu ihr hoch bin, gefragt hab, was los ist und dann diese Antwort kam: „Ich will schlafen!“

Freitag stand der Höhepunkt der Woche an: Geburtstag von der Großen! Gegen drei Uhr sind Freunde meiner hostmum mit ihren Kindern vorbeigekommen und gegen kurz nach fünf dann C.s Familie. Einen Teil davon kannte ich schon. Ein ganzes Weilchen habe ich mich mit der Urgroßmutter der zwei Kiddies unterhalten. Das ist eine ganz rüstige 80jährige, die sehr nett war und mich für meine Sprachkenntnisse gelobt hat. Wir hatten einen wirklich schönen Abend! Eigentlich hat sich die Familienfeier gar nicht so sehr von Familienfeiern in Deutschland unterschieden, aber da ich mich viel mehr konzentrieren muss, um Unterhaltungen zu folgen, ist das trotzdem recht ermüdend und ich war dementsprechend platt am Freitagabend.

Bis zum 14. März habe ich eher wenig zu tun, da meine hostmum nicht arbeitet. Sie will nur hin und wieder mal ihre Großmutter (also die rüstige 80jährige 😀 ) besuchen gehen und ich habe dann dementsprechend einen Tag mit den beiden Kids. Für nächstes Wochenende steht ein Besuch in Birmingham zusammen mit Natalie auf dem Plan – darauf freue ich mich schon sehr!

Liebe Grüße,
Celina xx

Advertisements

New house

Hallihallo ihr Lieben!

Mein Weihnachtsurlaub in Deutschland ist auch zu Ende – gefühlt deutlich später als bei den meisten anderen Au Pairs.
Gestern ging es für mich wieder von Stuttgart nach Birmingham. Besonders der Start in Stuttgart, aufgrund des starken Winds, war leicht holprig aber der Rest vom Flug gut; besonders, da ich mehr oder weniger durch geschlafen habe.
In Birmingham am Flughafen hieß es dann erst mal warten – da zeichnet sich eine Tendenz ab. Schon im Dezember saß ich gut vier/fünf Stunden am Flughafen rum, bevor der Flieger ging. Diesmal war es nicht ganz so lang: 11.30 Uhr hatte ich mein Gepäck wieder und um 14 Uhr hat mich meine hostmum C. vom Flughafen abgeholt.
Nach ca. anderthalb Stunden Fahrt waren wir dann in Newent, wo sie mir noch den neuen Kindergarten gezeigt hat (dort waren die zwei Kids zu dem Zeitpunkt) und danach noch das Haus, in dem die Große einmal die Woche Ballett- und Stepptanzunterricht hat.
Endlich wirklich im Haus angekommen habe ich mich erstmal ans Auspacken gemacht. Zusammen sind wir um sechs Uhr die Kinder abholen gegangen, da C. mich noch den Kindergärtnerinnen vorstellen wollte.

Apropos Kindergarten: die ganze schöne Routine, die ich mir mit den Kindern aufgebaut habe ist mehr oder weniger futsch. Die Große geht zwar immer noch dreimal die Woche in den Kindergarten und der Kleine zweimal (daran hat sich nichts geändert), aber zweimal die Woche ist jetzt Nachmittags von 13.oo Uhr bis 18.00 Uhr Kindergarten und nur freitags von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Das ist ein wenig ungewohnt, vor allem, da es an den drei Tagen die Essensgewohnheiten komplett durcheinander schmeißt.

Gestern ging es so weiter, dass C. und ich Abend gegessen haben. Die Große hat auch ein bisschen gegessen, aber eigentlich werden die im Kindergarten gefüttert und der Kleine hatte auch keinen Hunger mehr. Ich hab danach noch ein bisschen mit den beiden gespielt, während C. das Badewasser hat einlaufen lassen. gegen viertel nach sieben war der Kleine im Bett und kurz danach hat Charlotte sich verabschiedet. Sie muss nämlich heute, morgen und nächste Woche nochmal in Camberley, wo wir bis Dezember gewohnt haben, arbeiten. Da auch mein hostdad dort seit Montag wieder arbeitet (und das auch mindestens noch ein Jahr tun wird), bin ich heute und morgen also mit den Kids alleine.

Die Große haben wir vorhin am Kindergarten abgesetzt (der Vormittag war eigentlich recht normal, da wir einfach gespielt haben) und der Kleine ist auf dem Rückweg zum Haus – wir laufen eine gute halbe Stunde – eingeschlafen. Hier hab ich ihn also in sein Bett gepackt und genieße jetzt die zwei Stunden Ruhe 🙂

Ich bin mal gespannt wie die nächste Woche abläuft, was ich am Wochenende mache, weiß ich auch noch nicht so genau – es wird also spannend 😉

Liebe Grüße,
Celina xx

2016

Hallo ihr Lieben!

Hoffentlich hattet ihr alle wunderbare Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr!
Lasst es auch in 2016 ordentlich krachen und ich wünsche uns allen, dass 2016 wenigstens ein paar Vorsätze in Erfüllung gehen, noch viele tolle Erfahrungen gesammelt werden und die Au Pairs unter uns auch weiterhin viel Spaß mit ihren Gastkindern haben 🙂

Liebe Grüße,
Celina xx


Bildquelle